Traumazentrierte Fachberatung

Dieter Dengel

NeuroDeeskalationstrainer
Traumazentrierter Fachberater
Traumapädagoge
Sozialpädagoge
Soziale Arbeit (BA) i.A.
Psychotherapeutisches Propädeutikum i.A.

Zielgruppe:

Kinder und Jugendliche mit Traumafolgestörungen und Bindungstraumatisierungen.

Setting:

Die Beratungen finden im Einzelsetting in der Praxis statt und umfassen 1-2 Einheiten zu je 50 Minuten pro Woche. Der Beratungszeitraum variiert stark, je nach Themen, Zielen und Bedürfnissen. Dies kann gerne bei einem Erstgespräch geklärt werden.

Ich berate Kinder und Jugendliche in folgenden Schwerpunkten, welche ich individuell auf die spezifischen Situationen und Bedürfnisse meines Gegenübers anpasse (in der Arbeit fließen die Themen ineinander):

Biografiearbeit

Ziel: Klienten / Klientinnen entwickeln Veränderungsmotivation, weil sie sich und ihre Verhaltensweisen zu verstehen beginnen.

Methode: Jedes Verhaltensmuster entwickelt sich aus gutem Grund. Durch eine Auseinandersetzung mit der eigenen Biografie werden dysfunktionale Verhaltensweisen besser verstanden und ein Veränderungsprozess bewirkt.

Stabilisierung

Ziel: Klienten / Klientinnen lernen, sich von belastenden inneren Zuständen zu distanzieren und positive innere Zustände herbeizuführen. Sie lernen, besser im Hier und Jetzt zu leben.

Methode: Durch  Imagination und Reorientierungsinterventionen wird das subjektive Sicherheitsbefinden des Klienten / der Klientin gefördert.

Skillstraining

Ziel: Klienten / Klientinnen regulieren selbstständig ihren traumatischen Stress.

Methode: Im Skillstraining werden Handlungsmöglichkeiten erarbeitet, um adäquat mit traumatischem Stress umzugehen. Dabei stehen die eigenen Emotionen und zwischenmenschliche Fertigkeiten sowie ein achtsamer Umgang mit sich selbst und der Umwelt im Mittelpunkt. Dadurch wird eine höhere Selbstregulation und Selbstkontrolle erreicht.

Psychoedukation

Ziel: Durch Integration innerer Vorgänge sind Klienten / Klientinnen stabiler.

Methode: Dem Klienten / der Klientin wird Wissen über Traumafolgestörungen und die Entstehung von Symptomen vermittelt. Das Verstehen von eigenen psychischen Vorgängen wirkt beruhigend und stabilisierend.

Ressourcenaktivierung

Ziel: Klienten / Klientinnen legen ihre durch traumatische Erfahrungen verschütteten Ressourcen wieder frei und beginnen, diese wieder zu nutzen.

Methode: Im Fokus steht das Erkennen und Stärken vorhandener Ressourcen. Jeder Mensch hat Ressourcen. Allerdings liegen diese oftmals im Verborgenen.